Offiziele Interpräsentation SWT AöR. SWT Stadtwerke Trier - Unser Rohrnetzmeister für die Region – Ernst Spier

Hauptnavigation Suche Hauptinhalt Kurzlinks/Infos für...
Seitenkopf

Seiteninhalt

  • Bild: Unser Rohrnetzmeister für die Region – Ernst Spier
    22.09.2021

    Unser Rohrnetzmeister für die Region – Ernst Spier

    Was unser Kollege Ernst Spier besonders gut kann? Einheizen! Schließlich kümmert er sich mit seinem Team um unsere Erdgasnetze in der Region.

    Was unser Kollege Ernst Spier besonders gut kann? Einheizen! Schließlich kümmert er sich mit seinem Team um unsere Erdgasnetze in der Region. Und die sind am Wachsen. In diesem Sommer konnte „Erni“ gleich zwei Mal die Erdgas-Fackel als symbolische Inbetriebnahme entzünden. Super, denn das ist eine Hochwasser-sichere Alternative zu Heizöl und mit unserem selbst erzeugtenBio-Erdgas aus der Eifel umweltschonend.

    Projekt 1 waren rund 35 Kilometer in der Eifel, genauer gesagt zwischen dem Flugplatz Bitburg und der Gemeinde Schönecken. Die Leitung ist im Rahmen des Verbundnetzes Westeifel und damit in enger Zusammenarbeit mit den Kollegen der KNE entstanden. Über sie können wir künftig nicht nur weitere Dörfer - wie zum Beispiel Rittersdorf - mit Erdgas versorgen, sondern auch unser selbst erzeugte Bio-Erdgas speichern. Dafür haben die Kollegen zusätzlich einen neuen Verdichter gebaut. Er kann den Erdgasdruck von regulär 2,5 bar bis auf maximal 14,5 bar erhöhen und damit bis zu 5.000 Kubikmeter Erdgas vorhalten.

    Mit dem Projekt 2 hat Ernst Spier eine Heizalternative für den Moselort Traben-Trarbach geschaffen. Ende 2018 hat die Stadt einen Konzessionsvertrag mit uns geschlossen und damit die Voraussetzung für die Neuerschließung des Mosel-Ortes geschaffen. Die neue Leitung bietet den Menschen vor Ort nicht nur eine attraktive Alternative zum klassischen Heizöl, sondern auch eine Möglichkeit, um Umweltschäden durch Öltanks bei Hochwasser zu vermeiden. Die Bauarbeiten haben die Netzkollegen in enger Abstimmung mit den Werken der Verbandsgemeinde Traben-Trarbach ausgeführt, die im selben Graben eine neue Wasserversorgungsleitung gebaut haben. Im Winter 2021 heizen in Traben-Trarbach die ersten Anlieger mit Erdgas.

    Neben diesen Neubau-Projekten ist Ernst Spier mit seinem 6-köpfigen Team für Betrieb, Überwachung und Entstörung unserer Erdgasnetze in der Region zuständig. Dazu gehören Alf, Bernkastel-Kues, Bullay, Rivenich, Traben-Trarbach und Wittlich sowie Binsfeld, Bitburg, Herforst, und Speicher. „Fahrtstrecken von bis zu 200 Kilometer am Tag sind bei uns keine Seltenheit“, berichtet der 54-Jährige. Start und Treffpunkt für das morgendliche Meeting ist der SWT-Standort in Bitburg Westpark.

    Wenn die Kollegen dann zu ihren Außenterminen ausrücken, geht es für Spier erst einmal an den Schreibtisch: Dort checkt er E-Mails, bearbeitet Anträge und koordiniert die Arbeiten innerhalb seines Teams. Im Anschluss macht er sich dann selber auf den Weg raus auf die Baustellen, um nach dem Stand zu schauen und gegebenenfalls bei Fragen zu unterstützen. Schließlich kennt er unsere Netze wie kaum ein anderer. Angefangen hat er 1985 mit einer Ausbildung zum Rohrnetzbauer, dann hat er als Monteur im Rohrnetz gearbeitet und seinen Meister gemacht. Und auch wenn er jetzt schon fast vier Jahrzehnte bei uns ist, ist es immer noch die Abwechslung, die er an seinem Job besonders mag. „Kein Tag ist wie der andere. Und mit Neubauprojekten wie in der Eifel und an der Mosel stellen wir auch die Weichen für die Zukunft. Denn eine gute Infrastruktur ist schließlich mitentscheidend für die Lebensqualität vor Ort“, so Spier.

Seitenfuß

zum Seitenanfang