Offiziele Interpräsentation SWT AöR. Vom Fahrersitz in den Energie- und Technikpark

Hauptnavigation Suche Hauptinhalt Kurzlinks/Infos für...
Seitenkopf

Seiteninhalt

  • 08.04.2020

    Vom Fahrersitz in den Energie- und Technikpark

    Um Kurzarbeit zu vermeiden setzen die Stadtwerke Trier auf innerbetriebliche Job-Rotation

    Bild:
    Krisenbewältigung durch Job-Rotation: Die zahlreichen Maßnahmen zur Corona-Vorbeugung haben auch Auswirkungen auf die Geschäftsbereiche der Stadtwerke Trier. Das Energie- und Infrastrukturunternehmen reagiert flexibel und setzt die Beschäftigten aus eingeschränkten Bereichen, wie zum Beispiel dem Verkehrsbetrieb oder dem Hallenbad, in anderen Abteilungen ein. „Unser Ziel ist es, das Know-how unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einerseits und unsere Chancen als Mehrspartenunternehmen andererseits bestmöglich zu nutzen. So möchten wir mögliche Kurzarbeit und die damit einhergehenden Einschränkungen für unsere Belegschaft vermeiden“, erklärt SWT-Vorstand Arndt Müller. Als Entscheidungsgrundlage hat das Unternehmen schnell eine Kompetenzmatrix erstellt: Auf der einen Seite stehen frühere Ausbildung und Berufserfahrung der Mitarbeiter, auf der anderen Seite die innerbetrieblichen Aufgaben, die es aktuell zu erledigen gilt. „Durch diese Vorgehensweise haben wir schnell neue temporäre Arbeits- und Einsatzgebiete für unsere Kolleginnen und Kollegen finden können“, ergänzt SWT-Personalrat Roland Franzen.

    Vorteil kommunales Mehrspartenunternehmen

    Sechs Busfahrer mit handwerklichen Vorkenntnissen arbeiten aktuell im Energie- und Technikpark (ETP) und helfen bei den Abrissarbeiten und bei der Montage der Fassadenelemente. Andere bringen den Standort Gottbillstraße auf Vordermann oder unterstützen den Lieferservice, den die Stadtwerke kurzfristig für ihre Kunden auf die Beine gestellt haben. Technisch ausgebildete Mitarbeiter helfen dem Elektrizitätsbetrieb bei der Umrüstung der Wechselrichterstationen der SWT-eigenen Solarparks. „Alles in allem zeigen unsere Stadtwerke mit diesen unbürokratischen Entscheidungen, welche Vorteile ein kommunales Mehrspartenunternehmen bietet - nicht nur für die Stadt Trier und ihre Bürgerinnen und Bürger, sondern auch für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Deshalb möchte ich allen Stadtwerkern, egal wo sie aktuell für die Trierer arbeiten, ein großes Dankeschön aussprechen“, so Oberbürgermeister und SWT-Verwaltungsratsvorsitzender Wolfram Leibe.

Seitenfuß

zum Seitenanfang