SWT AöR - Offizielle Internetpräsentation der Stadtwerke Trier


Kontakt und Kundenlogin

Seitenkopf
Seiteninhalt

Mehr-/Mindermengenabrechnung Gas

Abrechnung von Mehr-/Mindermengen Gas


Mit Hilfe der Sigmoid-Funktion und ihren Parametern, der Prognosetemperatur des deutschen Wetterdienstes und dem aus der letzten Kundenabrechnung bekannten Kundenverhalten ist eine Belieferung von Lastprofilkunden im liberalisierten Gasmarkt jederzeit möglich. Mehr/Mindermengen und Minderleistung, die zwangsläufig bei der Belieferung von Lastprofilkunden entstehen, werden von der SWT Stadwerke Trier Versorgungs-GmbH ausgeglichen.

Seit dem Inkrafttreten der Gasbilanzierungrichtlinie der BNetzA (GABi) am 01.10.2008 werden die Mehr-/Mindermengen durch den Bilanzkreisnetzbetreiber ausgeglichen. Die Umsetzung der Mehr-/Mindermengenberechnung erfolgt derzeit in unserem IT-System, gemäß des Leitfadens des BDEW.

Für die Mehr-/Mindermengenabrechnung ab dem 01.10.2008 gelten die Konditionen des für die SWT Stadtwerke Trier Versorgungs-GmbH zuständigen Bilanzkreisnetzbetreibers NCG !


Ansprechpartner

  • N - Strategie Anlagen und Netze/Regulierungsmanagement/Umwelt- und Arbeitsschutz
    Christoph Adams

    Tel.: 0651 717-1581
    Fax: 0651 717-1589


  • Technische Dienste, Marktkommunikation
    Frederic Zimmer

    Tel.: 0651 717-1584
    Fax: 0651 717-1589



SWT-Lexikon

  • Bilanzkreismanagement
    Im liberalisierten Gas- und Strommarkt werden die Kunden und Lieferanten in Bilanzkreisen zusammengefasst. Aufgabe des Bilanzkreismanagements ist die Führung eines Bilanzkreises sowie Koordinierung und Abarbeitung der dabei ablaufenden Prozesse.Prämisse jedes Bilanzkreises ist die Tatsache, dass die vom Lieferanten eingestellte Energie  zu jedem Zeitpunkt mit der Abgabe an Kunden deckungsgleich sein muss. Da die dazu notwendige Lastprognose mit einer Unsicherheit  aufgrund der Prognosetemperatur und des prognostizierten Abnahmeverhaltens behaftet ist, kommt es praktisch immer zu Abweichungen zwischen der Einspeisung durch den Lieferanten und der tatsächlichen Abnahme der Kunden. Diese Abweichung wird durch den Netzbetreiber ausgeglichen, um die Netzstabilität zu gewährleisten. Die dadurch entstehenden Kosten (Regel- und Ausgleichsenergie) werden dem Bilanzkreisverantwortlichen in Rechnung gestellt.






Seitenfuss