SWT AöR - Offizielle Internetpräsentation der Stadtwerke Trier


Kontakt und Kundenlogin

Seitenkopf
Seiteninhalt

Busschule

In unserer Busschule lernen Schüler, wie sie richtig Bus fahren.


Viele Schüler wechseln nach der Grundschule, die nah am Wohnort ist, auf eine weiterführende Schule in einem anderen Ort. Dabei fahren sie oft zum ersten Mal mit dem Bus. Um das richtige Verhalten beim Busfahren zu trainieren und den Kindern mögliche Ängste zu nehmen, bieten wir allen 5. Klassen aus Trier die Busschule an. Besonders viel Eindruckt macht dabei unser Paulinchen. Paulinchen ist eine Tonne, mit der wir vor Ort zeigen, was passiert, wenn man sich im Straßenverkehr falsch verhält. So wirbelt Paulinchen schon mal mit einem lauten Knall durch die Luft oder wird durch den Bus geschleudert.
Das Programm setzt sich im wesentlichen aus den drei folgenden Punkten zusammen:

Einsteigen in den Bus
Busschule 2
  • Rechtzeitig von zu Hause losgehen; Kinder, die sich hetzen achten nicht genug auf den Straßenverkehr
  • Fahrkarte nicht vergessen
  • Ranzen einfach in der Reihenfolge an der Haltestelle abstellen, in der ihr angekommen seid. Dann ist auch die Reihenfolge beim Einsteigen klar und niemand braucht zu drängeln
  • Mindestens einen Meter Sicherheitsabstand zum heranfahrenden Bus halten, denn in der Haltebucht schwenkt die vordere Ecke des Busses seitlich aus
  • Nicht gegen die Bustür drücken, sonst blockiert sie und geht nicht auf
  • Beim Einsteigen nicht drängeln, sonst besteht die Gefahr, dass Kinder stolpern und stürzen
  • Die Fahrkarte vor dem Einsteigen bereithalten und dem/der Busfahrer/in vorzeigen, damit es nicht zu einem Stau an der Tür kommt

Verhalten im Bus

  • Busschule 3Den Ranzen auf den Boden zwischen die Beine stellen, damit keine anderen Fahrgäste darüber stolpern. Das ist sicher und andere Fahrgäste können sich auch setzen.
  • Wenn ihr im Bus stehen müsst, könnt ihr euch an den Haltestangen und den Haltegriffen festhalten, denn wer sich nicht festhält, ist bei einer Vollbremsung stark verletzungsgefährdet
  • Wenn ihr von einem Fahrgast bedroht werdet, könnt ihr euch immer an den/die Busfahrer/in wenden
  • Sicherheitseinrichtungen wie Nothämmer sind nicht als Trophäe gedacht. Sie gehören, genau wie Feuerlöscher und Verbandskästen, zur Notausstattung eines Busses. Davon profitieren im Notfall alle Fahrgäste.
  • Beschädigungen an Sitzbezügen und Polstern sind unverzüglich dem Fahrer zu melden. Ihr könnt dem Fahrer auch sagen, wenn ihr gesehen habt, dass jemand etwas beschmiert oder kaputt gemacht hat. Denn Reparaturen sind teuer und wirken sich auch auf den Fahrpreis eurer Fahrkarten aus
  • Das Essen und Trinken im Bus ist verboten. Es besteht Verletztungsgefahr bei einer Vollbremsung, außerdem sind häufig Verunreinigungen des Busses das Resultat

Aussteigen aus dem Bus

  • Vor dem Aussteigen rechtzeitig den Halteknopf drücken
  • Beim Aussteigen immer auf vorbeifahrende Radfahrer achten, damit es nicht zu einem Zusammenstoß kommt
  • Keine Angst vor den automatisch schließenden Türen: Bei Widerstand öffnen die Türen von selbst
  • Niemals vor oder hinter dem haltenden Bus über die Straße laufen. Überquert die Straße erst, wenn der Bus die Haltestelle verlassen hat. 

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Herrn Jürgen Schneider, 0651 717 3365 oder juergen.schneider@swt.de





Ansprechpartner





Seitenfuss