Offiziele Interpräsentation SWT AöR. SWT AöR - Landwerke Eifel

Hauptnavigation Suche Hauptinhalt Kurzlinks/Infos für...
Seitenkopf

Seiteninhalt

  • Landwerke Eifel

    Die kommunale Familie der Landwerke Eifel entwickelt ein einmaliges Infrastruktur-Projekt: das Regionale Verbundnetz Westeifel.

    Bild: Ziel: Der regionale Energieabgleich
    Ziel: Der regionale Energieabgleich
    Das Verbundnetz (geplante Gesamtkosten circa  100 Millionen Euro) beinhaltet eine neue, rund 80 km lange, unterirdische Nord-Süd-Trasse und eine rund 45 km lange Ost-West-Trasse. In den Gräben werden Wasser-,  Energie- und Glasfaserleitungen verlegt. „Unser Ziel ist die innovative Weiterentwicklung der Infrastruktur in unserem ländlichen Raum durch eine integrierte Energie- und Wasserversorgung. Es geht um den regionalen Energieabgleich, als konkret darum, regionale regenerative Energie vor Ort zu nutzen", erläutert LWE-Vorstand Arndt Müller. Die Bauarbeiten laufen bislang voll im Zeit- und Kostenplan. „Das besondere ist, dass wir parallel an den verschiedenen Abschnitten arbeiten und damit unseren sehr ambitionierten Zeitplan zur Umsetzung des Gesamtprojektes halten können.“, sagt KNE-Vorstand Helfried Welsch. Läuft alles weiter nach Plan soll die gesamte Trasse 2023 fertig gestellt sein.

    Die Entwicklung im Überblick (Stand April 2021)

    Bild:
    Aktuelle Bauabschnitte:
    • HB Hartkopf – HB Kalvarienberg 6,7 km
    • Bitburg (Weiler Bau) 2,0 km
    • PW Scharfbillig – HB Niersch 12,0 km
    Fertig gestellt sind bereits:
    • Trinkwasser (LWE) 68,8 km
    • LWL (LWE) 91,2 km
    • Biogas (Biogaspartner Bitburg GmbH) 48,0 km
    • Gas (SWT Versorgungs-GmbH) 30,3 km


    Kommunale Familie entwickelt die Region

    An den Landwerken Eifel sind die Kommunalen Netze Eifel (KNE), der Eifelkreis Bitburg-Prüm, die Stadtwerke Bitburg und die Verbandsgemeinden Bitburger Land, Speicher, die Südeifelwerke AöR, der Zweckverband Wasserwerk Trier-Land und der Zweckverband Wasserwerk Kylltal beteiligt. Die Ausführung des Projekts erfolgt maßgeblich durch die Kommunalen Netze Eifel AöR (KNE) in Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Trier.


Seitenfuß

zum Seitenanfang